Category

Allgemein

Kammerphilharmonie präsentiert „Musikalische Scharmützel“ in Zerbst/Anhalt

By | Allgemein, Pressemitteilungen | No Comments

Serenade im Schloss diesmal in der Stadthalle

Zerbst/Anhalt. „Krieg und Frieden – musikalische Scharmützel aus vier Jahrhunderten“, so hat der Chefdirigent der Mitteldeutschen Kammerphilharmonie, Jan Michael Horstmann, ein Konzertprogramm überschrieben, mit dem der Klangkörper am Sonnabend, 19. September 2020, in Zerbst/Anhalt gastieren wird. Präsentiert wird die Veranstaltung von der Gasstadtwerke Zerbst GmbH und der Erdgas Mittelsachsen GmbH. Allerdings wird die traditionelle Serenade im Schloss diesmal in der Stadthalle erklingen. Der Grund sind die bestehenden, pandemie-bedingten Abstandsregelungen.

„Auf Grund der nach wie vor geltenden Bestimmungen würden im Schloss nur knapp 20 Gäste Platz finden, für ein Klassikkonzert zudem noch für einen guten Zweck denkbar schlechte Voraussetzungen. Umso mehr freuen wir uns, und gewiss auch der Schloss-Förderverein, dass nunmehr die Stadthalle zur Verfügung steht“, so EMS-Sprecher Frank Sieweck.

In dieser Woche gab es einen Vor-Ort-Termin, bei dem die Details mit Vertretern von Schloss-Förderverein, Orchester, Haustechnik der Stadthalle und Sponsoren abgestimmt wurden. Das Ergebnis: Die Voraussetzungen stimmen, der Kartenvorverkauf kann am Montag, 13. Juli 2020, in der Zerbster Tourist-Information starten. Der Erlös vom Kartenverkauf geht direkt an den Förderverein Schloss Zerbst/Anhalt zur Unterstützung seiner engagierten Arbeit für den Erhalt der vorhandenen Bausubstanz des Schlosses.

Insgesamt stehen in der Stadthalle unter den aktuellen Bedingungen rund 130 Sitzplätze zur Verfügung. Auch hier gelten die besondere Abstands- und Hygieneregeln. Auf dem Weg vom Foyer bis zu den nummerierten Plätzen besteht Maskenpflicht. Eine Pausenversorgung kann es leider nicht geben.

Dafür dürfen sich die Konzertbesucher auf ein spannendes und zugleich unterhaltsames Programm freuen. Zunächst erklingen Werke, die den Krieg, seine „Helden“ und seine Feinde thematisieren, während mit Heinrich Ignaz Franz Bibers grotesk-komischer „Battalia“ und mit Jacques Offenbachs Parodie des trojanischen Krieges im zweiten Teil die Sehnsucht nach immerwährendem Frieden klangliche Umsetzung findet. Ferner erklingen u.a. Johann Strauß‘ (Sohn) Ouvertüre zur Operette „Der Zigeunerbaron“ und Georg Friedrich Händels „La paix – la réjouissance“ aus der berühmten Feuerwerksmusik.

Bild: Jana Reifarth vom Schloss-Förderverein präsentiert gemeinsam mit dem Chefdirigenten der Mitteldeutschen Kammerphilharmonie Jan Michael Horstmann das Konzertplakat. Links im Bild EMS-Sprecher Frank Sieweck. Foto: Mike Schmidt

 

 

GSZ-Aufsichtsrat hat entschieden: Straguth, Badewitz und Luso kommen ans Netz

By | Allgemein, Pressemitteilungen | No Comments

Erschließungsarbeiten sollen in diesem Jahr beginnen

Zerbst/Anhalt. Mit Straguth, Badewitz und Luso sollen in diesem Jahr drei weitere Ortsteile von Zerbst/Anhalt an das Erdgas-Netz angeschlossen werden. Das entschied der Aufsichtsrat der Gasstadtwerke Zerbst GmbH (GSZ) in seiner Sitzung am Dienstag. Die Einwohner wird das freuen, denn schon während der Bürgerversammlungen im Januar bzw. Februar dieses Jahres war das Interesse in den Ortschaften groß. Damals informierten die beiden GSZ-Geschäftsführer, Jürgen Konratt und Jens Brenner, gemeinsam mit den Ortsbürgermeistern Hans-Günter Seidler (Straguth/Badewitz) und Ralf Müller (Luso) im Rahmen von Bürgerversammlungen über die Vorhaben.

Die GSZ, die die Projekte gemeinsam mit ihrem langjährigen Partner und Betriebsführer Erdgas Mittelsachsen GmbH (EMS, mit Sitz in Staßfurt-Brumby) realisieren wird, investiert mehr als 555.000 Euro in die Schaffung einer zukunftsfähigen Infrastruktur im ländlichen Raum. So sollen in den drei Ortschaften jeweils eine Gasdruckregelstation errichtet und insgesamt rund 4 Kilometer Leitung verlegt werden.

Aktuell haben knapp 80 Grundstücksbesitzer in Straguth, Badewitz und Luso Vor-Verträge für einen Erdgas-Hausanschluss unterzeichnet. Interessenten, die bislang noch skeptisch waren, erhalten weitere Informationen rund ums Thema „Heizen mit Erdgas“ bei den EMS-Energieberatern. Ansprechpartner sind hier Olaf Schünemann (Telefon 03925 9882-229, Mobil 015162915463; E-Mail o.schuenemann@e-ms.de) sowie Frank Höflich (Telefon 03925 9882-228, Mobil 015162915464; E-Mail f.hoeflich@e-ms.de). Mit ihnen können unter den genannten Kontaktdaten individuelle Termine vereinbart werden.

„Nach dem positiven Votum unserer Aufsichtsräte, wollen wir nun zügig mit den optionierten Dienstleistern den genauen Bauablaufplan abstimmen. Über den tatsächlichen Baustart werden wir die Einwohner rechtzeitig informieren“, erklärt GSZ-Geschäftsführer Jürgen Konratt. 

Ansprechpartner für die Presse: Frank Sieweck, Telefon 03925/9882-360; 015155143595; f.sieweck@e-ms.de.

Bild: Die Netzmonteure der EMS freuen sich, in diesem Jahr für die GSZ die Erschließungsprojekte in Straguth, Badewitz und Luso realisieren zu können. Foto: Egbert Sass

Reges Interesse in Straguth und Luso

By | Allgemein, Pressemitteilungen | No Comments

Bürgerversammlungen zur möglichen Erdgas-Erschließung

Zerbst/Anhalt. Die Gasstadtwerke Zerbst GmbH (GSZ) und ihr Partnerunternehmen Erdgas Mittelsachsen GmbH (EMS) prüfen derzeit die erdgasseitige Erschließung der Zerbster Ortsteile Straguth (mit Badewitz) und Luso. Zur Vorabinformation hatten die Geschäftsführung der GSZ gemeinsam mit den Ortsbürgermeistern Hans-Günter Seidler (Straguth) und Ralf Müller (Luso) zu Bürgerversammlungen eingeladen. Und die Besucher-Resonanz war in beiden Fällen groß.

Nachdem die GSZ-Geschäftsführer Jens Brenner und Jürgen Konratt über das Vorhaben, möglichen Trassenverläufe, die vielen Vorteile von Erdgas als Energieträger und zu erwartende Kosten für die Anlieger informiert hatten, entwickelten sich in beiden Orten muntere Diskussionen. Deren Grundtenor lautete: Das Interesse der Bürger an einer Erdgas-Versorgung ist in den Ortschaften groß.

„Wenn dieses bekundete Interesse schließlich auch in genügend Hausanschluss-Verträge mündet, stehen die Chancen für eine Erschließung recht gut – vorbehaltlich einer Wirtschaftlichkeit und eines positiven Votums des GSZ-Aufsichtsrates“, betonte Jürgen Konratt.

Am vergangenen Sonnabend machte das Energie-Infomobil bereits in Straguth Station.  Am 15. Februar können sich die Einwohner von Badewitz in der Zeit von 10 bis 14 Uhr informieren, wenn das rollende Büro am Kriegerdenkmal steht. In Luso macht das Mobil am Sonnabend, 22. Februar, in der Zeit von 10 bis 14 Uhr auf dem Dorfplatz Halt.

Interessenten erhalten weitere Informationen rund ums Thema „Heizen mit Erdgas“ bei den EMS-Energieberatern. Ansprechpartner sind hier Olaf Schünemann (Telefon 03925 9882-229, Mobil 015162915463; E-Mail o.schuenemann@e-ms.de) sowie Frank Höflich (Telefon 03925 9882-228, Mobil 015162915464; E-Mail f.hoeflich@e-ms.de). Mit ihnen können unter den genannten Kontaktdaten individuelle Termine vereinbart werden.

Ansprechpartner für die Presse: Frank Sieweck, Telefon 03925/9882-360; 015155143595; f.sieweck@e-ms.de.

Kammerphilharmonie präsentiert „Konzert für Zarin Katharina

By | Allgemein, Pressemitteilungen | No Comments

Serenade im Schloss Zerbst/Anhalt am 21. September

Zerbst/Anhalt. „Ein Konzert für Zarin Katharina“ präsentiert die Mitteldeutsche Kammerphilharmonie Schönebeck zur diesjährigen Serenade im Schloss Zerbst/Anhalt. Das Konzert findet am Sonnabend, 21. September 2019, um 19 Uhr statt. Möglich wurde das Gastspiel des beliebten Klangkörpers einmal mehr durch die Unterstützung der Gasstadtwerke Zerbst GmbH und deren Partnerunternehmen, die Erdgas Mittelsachsen GmbH. Der Kartenvorverkauf beginnt am 1. August 2019.

Der neue Chefdirigent der Mitteldeutschen Kammerphilharmonie, Jan Michael Horstmann, hat dem Programm den Titel „Petersburger Serenade – Ein Konzert für Zarin Katharina“ gegeben. Und er schlägt damit musikalisch eine Brücke von der Heimat der damaligen Fürstin Sophie Auguste Friederike von Anhalt-Zerbst bis zu ihrer großen Zeit am russischen Zaren-Hof. Was könnte es Passenderes geben als ein solches musikalisches Motto im Zerbster Schloss …

Der erste Teil des Konzertes ist mit „Zerbst“ überschrieben. Hier erklingen unter anderem Werke von Johann Strauss (Sohn, Walzer „An der Elbe“), Johann Friedrich Fasch und Stefan Vinzberg. Aus dessen Feder stammt die Oper „Katharina – die deutsche Zarin“. Daraus erklingt die Arie der Sophie „Bis zum Ende meines Lebens“, interpretiert von der Sopranistin Miriam Sabba.

Nach der Pause entführen Jan Michael Horstmann, der auch moderieren wird, und die Mitteldeutsche Kammerphilharmonie nach „Sankt Petersburg“. Auf dem Programm stehen hier u.a. von Francesco Araya die Sinfonie D-Dur für Streichorchester und die Arie der Minerva „Vado a morir“ (gesungen von Miriam Sabba) aus der Oper „La Forza dell’amore e dell‘odio“ sowie die „Ballmusik“ aus Vinzbergs Katharina-Oper. Der Johann-Strauss (Sohn)-Walzer „Abschied von St. Petersburg“ erklingt zum Konzert-Finale.

Die GSZ und die EMS unterstützen das Engagement des Fördervereins um den Erhalt der vorhandenen Bausubstanz des Zerbster Schlosses seit vielen Jahren unter anderem mit der Konzertreihe „Serenade im Schloss“. Der Erlös aus dem Kartenverkauf fließt direkt an den Verein.

Eintrittskarten gibt es im Vorverkauf bei der Zerbster Touristinformation am Markt (Telefon 03923 2351).

Ansprechpartner für die Presse: Frank Sieweck, Telefon 03925/9882-360; 015155143595;
f.sieweck(at)e-ms.de.

Gebäudethermografie – Energieverlusten auf der Spur

By | Allgemein, Pressemitteilungen | No Comments

Sie möchten wissen, ob Ihr Haus gut gedämmt ist, oder ob Energie und damit Geld im wahrsten Sinn des Wortes aus dem Schornstein rauchen? Oft sind nicht richtig gedämmte Fassaden, Türen, Fenster und Dächer das Problem. Schaffen Sie Klarheit! Nutzen Sie die Vorteile der Gebäude-Thermografie, denn dieses Verfahren ist effizient, kostensparend und funktioniert ganz einfach.

Thermografie wird zur Überprüfung von Gebäuden und Gebäudeteilen angewandt. Mit Hilfe einer Infrarot-Kamera werden Wärmeverluste und Wärmebrücken im Haus lokalisiert. Häufig werden dabei auch noch Leckagen und Durchfeuchtungen entdeckt, die mit bloßem Auge nicht zu erkennen und häufig die Ursache für Schimmelbildung sind. Anhand von Infrarot-Bildern können Maßnahmen ergriffen werden, um das Gebäude effektiv abzudichten und eine Menge Energie und Kosten zu sparen.

Neben den Thermografie-Aufnahmen liefern wir Ihnen auch eine professionelle Auswertung. Unabhängige Fachleute vom Gebäude-Energieberaterverband Sachsen-Anhalt zeigen in den Berichten die Schwachstellen nicht nur auf. Sie schlagen Ihnen Sanierungslösungen vor und stellen diese im Beispiel dar – mit Ausführungstipps und Materialempfehlungen.

Haben auch Sie Interesse? Sprechen Sie mit uns und sichern Sie sich jetzt Ihre Thermografie für die Heizperiode 2018/2019! Unsere Mitarbeiter im Dienstleistungscenter Zerbst (Tel 03923 486800-0) freuen sich auf Ihren Anruf oder Ihre Anmeldung per E-Mail unter info@e-ms.de.

Professionelle Infrarot-Fotos und eine professionelle Auswertung für Sie – als Kunde der GSZ wird es günstiger. Wir bieten Ihnen für Ein- und Zweifamilienhäuser bis zu zehn Thermografien zum Sonderpreis von 99 Euro (brutto) an. Sie sind noch kein GSZ-Kunde? Unsere Mitarbeiter informieren Sie gerne über unsere Produkte und Dienstleistungen.

Interessenten erhalten zudem nähere Informationen bei den EMS-Vertriebsmitarbeitern. Ansprechpartner sind hier Olaf Schünemann (Telefon 03925 9882-229, Funk 015162915463; E-Mail o.schuenemann@e-ms.de) sowie Frank Höflich (Telefon 03925 9882-228, Funk 015162915464; E-Mail f.hoeflich@e-ms.de).

GSZ hat Wort gehalten: Erdgasversorgung kann starten

By | Allgemein, Pressemitteilungen | No Comments

Fackelfest am 7. November in Dobritz

Zerbst/Ortsteil Dobritz. Die Gasstadtwerke Zerbst GmbH (GSZ) hat Wort gehalten: Mit Beginn der neuen Heizperiode kann auch die Erdgas-Versorgung im Zerbster Ortsteil Dobritz starten. „Damit beginnt für uns ein neues Zeitalter“, freut sich Ortsbürgermeisterin Cornelia Meerkatz.

Die frohe Nachricht nimmt die GSZ zum Anlass, gemeinsam mit ihrem Partnerunternehmen Erdgas Mittelsachsen GmbH (EMS) die Dobritzer am Mittwoch, 7. November 2018, zu einem Fackelfest einzuladen.

Im April 2017 hatten Vertreter beider Unternehmen im Rahmen einer Bürgerversammlung über das geplante Vorhaben informiert und das klare Ziel formuliert. Schon damals war die Neugierde der Einwohner groß. Aus der Neugierde wuchsen schließlich das Interesse und die Bereitschaft, im Haus einen Erdgasanschluss verlegen zu lassen. Mittlerweile haben über
50 Dobritzer Hausanschlussverträge unterzeichnet. Die ersten Anschlüsse sind inzwischen einsatzbereit.

Zusammen mit Ortsbürgermeisterin Cornelia Meerkatz wollen die beiden GSZ-Geschäftsführer Jürgen Konratt und Jens Brenner am Mittwochabend am Bürgerhaus eine Erdgas-Fackel entzünden, die den Start der Erdgas-Versorgung symbolisieren soll. Treffpunkt ist um 17 Uhr. Anschließend gibt es in gemütlicher Runde Grillwurst und Getränke.

Für das kommende Jahr planen GSZ und EMS die Erschließung weiterer Ortsteile von Zerbst. Dann sollen Grimme und Reuden an die Erdgasversorgung angeschlossen werden.

Interessenten erhalten weitere Informationen rund ums Thema „Heizen mit Erdgas“ bei den EMS-Energieberatern. Ansprechpartner sind hier Olaf Schünemann (Telefon 03925 9882-229, Mobil 015162915463; E-Mail o.schuenemann@e-ms.de) sowie Frank Höflich (Telefon 03925 9882-228, Mobil 015162915464; E-Mail f.hoeflich@e-ms.de).

Kammerphilharmonie präsentiert „Klingendes Sachsen-Anhalt“

By | Allgemein, Pressemitteilungen

Serenade im Schloss Zerbst/Anhalt am 15. September

Zerbst. „Klingendes Sachsen-Anhalt“ präsentiert die Mitteldeutsche Kammerphilharmonie zur diesjährigen Serenade im Schloss Zerbst/Anhalt. Das Konzert findet am Sonnabend,
15. September 2018, um 19 Uhr statt. Möglich wurde das Gastspiel des beliebten Klangkörpers einmal mehr durch die Unterstützung der Gasstadtwerke Zerbst GmbH und deren Partnerunternehmen, die Erdgas Mittelsachsen GmbH.

Sachsen-Anhalt – ein Musikland? Nun ja, es gibt die Beziehungen Händel und Halle bzw. Bach und Köthen. Doch unser Bundesland hat eine weit vielfältigere Musik-Tradition. Und der haben sich Chefdirigent Gerard Oskamp und „sein“ Orchester in der neuen Spielzeit einmal mehr verschrieben.

Oskamps Verdienst ist es maßgeblich, dass das Werk von Carl Christian Agthe, dem „Mozart aus dem Harzraum“, neue Beachtung erfuhr. Einige seiner Werke bannte die Mitteldeutsche Kammerphilharmonie Anfang des Jahres auf eine CD. Das Konzert für Violine und Cembalo aus der Feder von Agthe wird anlässlich der Serenade im Schloss zu hören sein – u. a. mit dem Solisten Christian Brembeck (Cembalo).

Geht es um musikalische Traditionen in unserem Bundesland darf gerade in Zerbst freilich Johann Friedrich Fasch nicht fehlen. Aus seinem reichen Schaffen erklingt die Sinfonie B-Dur.

Außerdem stehen eine Tafelmusik des bekannten Magdeburger Komponisten Georg Philipp Telemann sowie drei Werke von Richard Eilenberg aus Merseburg auf dem Programm. Letzterer ist der Schöpfer der beliebten „Petersburger Schlittenfahrt“.

Die GSZ und die EMS unterstützen das Engagement des Fördervereins um den Erhalt der vorhandenen Bausubstanz des Zerbster Schlosses seit vielen Jahren unter anderem mit der Konzertreihe „Serenade im Schloss“. Der Erlös aus dem Kartenverkauf fließt direkt an den Verein.

Eintrittskarten gibt es im Vorverkauf bei der Zerbster Touristinformation am Markt (Telefon 03923 2351).

Ansprechpartner für die Presse: Frank Sieweck, Telefon 03925/9882-360; 015155143595; f.sieweck@e-ms.de.

Auf dem Foto von links Dirk Herrmann (Vorsitzender des Fördervereins Schloss Zerbst/Anhalt), Frank Sieweck (Pressesprecher EMS) und Mike Schmidt (Pressesprecher Mitteldeutsche Kammerphilharmonie)