„Ich war noch niemals in New York“

EMS Kult Kino

EMS-Kult-Kino mit den Kult-Hits von Udo Jürgens

Zerbst/Anhalt. In diesem Jahr ist alles etwas anders – auch in Sachen Reisen. Die Gasstadtwerke Zerbst GmbH und die Erdgas Mittelsachsen GmbH wollen daher mit dem diesmal ausgewählten Streifen das Fernweh stillen – „Ich war noch niemals in New York“. Und das Konzept scheint aufzugehen! Bei der Auftaktveranstaltung am Freitag in Walternienburg konnten die Besucher die Hits von Udo Jürgens und einen unterhaltsamen Film genießen – natürlich mit Abstands- und Hygieneregeln.

So kann es weitergehen – am Sonnabend, 29. August, beim Kult-Kino auf der Burganlage in Lindau. Dort macht das Kult-Kino übrigens zum ersten Mal Station.

„Ich war noch niemals in New York“ ist einer von unzähligen Hits des Sängers, Chanconniers und Entertainers Udo Jürgens. Mit seiner Musik hat sich der am 21. Dezember 2014 gestorbene Österreicher selbst gleich mehrere Denkmäler gesetzt.  Mit dem gefeierten Musical „Ich war noch niemals in New York“ kam 2007 ein weiteres Monument hinzu. Und Regisseur Philipp Stölzel gelang im vergangenen Jahr mit dem gleichnamigen Kino-Film eine weitere erfolgreiche Hommage an „Mister Griechischer Wein“.

Die Story: Lisa ist eine erfolgsverwöhnte Fernsehmoderatorin. Der Job steht für sie an erster Stelle. Somit hat sie weder Zeit, sich um ihr Liebesleben zu kümmern, noch um ihre einsame Mutter Maria. Als jedoch die Einschaltquoten von Lisas Sendung sinken, droht sie ihren Job zu verlieren. Ausgerechnet in dieser Zeit verliert ihre Mutter (herrlich – Katharina Thalbach) nach einem Sturz das Gedächtnis. Maria wird ins Krankenhaus eingeliefert und kann sich nur noch daran erinnern, dass sie noch nie in New York war. Sie flieht aus dem Krankenhaus und schmuggelt sich auf ein Kreuzfahrtschiff.

Lisa macht sich gemeinsam mit Maskenbildner Fred auf die Suche nach ihrer Mutter und findet diese an Bord der „MS Maximiliane“. Bevor die Drei das Schiff verlassen können, legt der Dampfer ab, und so treten sie unfreiwillig eine Reise über den Atlantik an. Chaos, Irrungen und Wirrungen mit Lachgarantie sind vorprogrammiert. Kurzum, wir können uns auf einen sehr unterhaltsamen Open-Air-Kinoabend freuen, und zwar gleich fünfmal.

„Ich bin überzeugt, dass wir einen tollen Film ausgewählt haben, den wir im schönen Ambiente der Burg Lindau präsentieren können. Das wird bestes Sommerkino“, verspricht EMS-Marketingleiter Frank Sieweck. Für das leibliche Wohl der Kinogänger sorgt das Team vom Heimat- und Verkehrsverein Lindau. Optimalen Seh- und Hörgenuss versprechen Riesenleinwand, Hochleistungs-Beamer und moderne Sound-Anlage.

Los geht es um ca. 20:30 Uhr, mit Einsetzen der Dunkelheit.

Wie immer beim Sommer-Kult-Kino ist der Eintritt frei. Sitzplätze sind vorhanden. Die Gäste können aber auch gerne ihre Klappstühle, Kissen und Kuscheldecken mitbringen.

Bildunterschrift: Freuen sich auf die Kult-Kino-Premiere auf der Burg in Lindau – Jana Eisfeld vom Heimat- und Verkehrsverein Lindau, Ralf Melcher, der für die Bild- und Tontechnik zuständig ist, und EMS-Marketingleiter Frank Sieweck. Foto: EMS

Ansprechpartner für die Presse: Frank Sieweck, Telefon 03925/9882-360; 015155143595; f.sieweck@e-ms.de.

Leave a Reply