Kammerphilharmonie präsentiert „Musikalische Scharmützel“ in Zerbst/Anhalt

Serenade im Schloss diesmal in der Stadthalle

Zerbst/Anhalt. „Krieg und Frieden – musikalische Scharmützel aus vier Jahrhunderten“, so hat der Chefdirigent der Mitteldeutschen Kammerphilharmonie, Jan Michael Horstmann, ein Konzertprogramm überschrieben, mit dem der Klangkörper am Sonnabend, 19. September 2020, in Zerbst/Anhalt gastieren wird. Präsentiert wird die Veranstaltung von der Gasstadtwerke Zerbst GmbH und der Erdgas Mittelsachsen GmbH. Allerdings wird die traditionelle Serenade im Schloss diesmal in der Stadthalle erklingen. Der Grund sind die bestehenden, pandemie-bedingten Abstandsregelungen.

„Auf Grund der nach wie vor geltenden Bestimmungen würden im Schloss nur knapp 20 Gäste Platz finden, für ein Klassikkonzert zudem noch für einen guten Zweck denkbar schlechte Voraussetzungen. Umso mehr freuen wir uns, und gewiss auch der Schloss-Förderverein, dass nunmehr die Stadthalle zur Verfügung steht“, so EMS-Sprecher Frank Sieweck.

In dieser Woche gab es einen Vor-Ort-Termin, bei dem die Details mit Vertretern von Schloss-Förderverein, Orchester, Haustechnik der Stadthalle und Sponsoren abgestimmt wurden. Das Ergebnis: Die Voraussetzungen stimmen, der Kartenvorverkauf kann am Montag, 13. Juli 2020, in der Zerbster Tourist-Information starten. Der Erlös vom Kartenverkauf geht direkt an den Förderverein Schloss Zerbst/Anhalt zur Unterstützung seiner engagierten Arbeit für den Erhalt der vorhandenen Bausubstanz des Schlosses.

Insgesamt stehen in der Stadthalle unter den aktuellen Bedingungen rund 130 Sitzplätze zur Verfügung. Auch hier gelten die besondere Abstands- und Hygieneregeln. Auf dem Weg vom Foyer bis zu den nummerierten Plätzen besteht Maskenpflicht. Eine Pausenversorgung kann es leider nicht geben.

Dafür dürfen sich die Konzertbesucher auf ein spannendes und zugleich unterhaltsames Programm freuen. Zunächst erklingen Werke, die den Krieg, seine „Helden“ und seine Feinde thematisieren, während mit Heinrich Ignaz Franz Bibers grotesk-komischer „Battalia“ und mit Jacques Offenbachs Parodie des trojanischen Krieges im zweiten Teil die Sehnsucht nach immerwährendem Frieden klangliche Umsetzung findet. Ferner erklingen u.a. Johann Strauß‘ (Sohn) Ouvertüre zur Operette „Der Zigeunerbaron“ und Georg Friedrich Händels „La paix – la réjouissance“ aus der berühmten Feuerwerksmusik.

Bild: Jana Reifarth vom Schloss-Förderverein präsentiert gemeinsam mit dem Chefdirigenten der Mitteldeutschen Kammerphilharmonie Jan Michael Horstmann das Konzertplakat. Links im Bild EMS-Sprecher Frank Sieweck. Foto: Mike Schmidt

 

 

Leave a Reply